Belletristik

Hans Steinhagen

Der Wettermann

Leben und Werk Richard Aßmanns

Nach einem Jahrzehnt als Landarzt in Bad Freienwalde entschloss sich Richard Aßmann, sein Hobby zum Beruf zu machen. Der Wettermann, der ursprünglich nur zur Vermeidung unliebsamer Überraschungen auf den Überlandfahrten zu seinen Patienten erste Elemente einer Wettervorhersage entwickelte, gab bald darauf täglich Wettervorhersagen in Magdeburg heraus. Später löste er das Problem der exakten Temperaturmessung in der Meteorologie, indem er das Aspirations-Psychrometer erfand.

Als Vater der Aerologie wies er der Meteorologie den Weg in die dritte Dimension, schuf mit den Berliner wissenschaftlichen Luftfahrten ein neues Bild über die Atmosphäre und entdeckte schließlich die Statosphäre. Mit dem Lindenberger Observatorium gründete Aßmann vor 100 Jahren ein noch heute in der Welt einzigartiges Freiluftlaboratorium für die Atmosphärenforschung.

Nach mehrjähriger Recherchearbeit konnte viel Unbekanntes über Aßmann gefunden werden: Der dornenreiche Weg vom Arzt zum Meteorologen, der existenzielle Kampf um seine berufliche Anerkennung, die geheimen Wege der Förderung der meteorologischen Forschung durch Wilhelm II., das Komplott gegen Aßmann bei der Gründung der Internationalen Kommission für Luftschifffahrt und das harmonische Verhältnis zu seinem Freund Teisserenc de Bort vermitteln neue Einblicke in das Leben dieses großen Forschers.

Auf der Grundlage einer umfassenden dreijährigen Recherchearbeit werden völlig neue Einblicke in das Leben und Werk des Forschers gewährt. Bisher unbekannte Dokumente bürgen für die Authentizität des Buches.So liegt nun ein wertvolles und spannendes belletristisches Sachbuch vor, in dem das Leben und Wirken Aßmanns erstmals umfassend dargestellt wird.

17,50 €
Gerhard Goßmann

Geboren 1912

Autobiografische Texte eines Grafikers

"Aber fragen Sie mich nicht, wieso ich immer noch so heiter bin, das ist mein Geheimnis."
Als der Maler und Illustrator Gerhard Goßmann dies sagte, blickte er bereits auf ein langes arbeits- und schaffensreiches Leben zurück.
Mit diesem Buch lüften wir ein klein wenig dieses Geheimnis. Denn, die aus eigener Feder stammenden autobiografischen Texte skizzieren seinen Lebensweg, seine Lebens- und Weltanschauung.
Sie lassen ahnen, woher er Kraft, Mut, Fantasie, Menschlichkeit und eben auch die Heiterkeit schöpfte, die viele an ihm bewunderten.  
Die Texte erzählen von seiner Kindheit und Jugend. Sie berichten von Erfahrungen und Erlebnissen, die ihn auf seinem Weg zum anerkannten und geachteten Künstler prägten.
Wer erinnert sich nicht an die wunderschönen Buchillustrationen zur deutschen Erstausgabe von Margaret Mitchells 'Vom Winde verweht' oder zu den Bänden 'Lederstrumpf', 'Gullivers Reisen' oder 'Don Quichote'?
Beeindruckend und aufrüttelnd seine Radierungen und Zeichnungen gegen Krieg und Not. Erlebnisreich und faszinierend seine Landschaftsgemälde.
In der Auseinandersetzung des Illustrators mit den Widersprüchen und Entwicklungen seiner Zeit wird zugleich ein wichtiges Kapitel deutscher Geschichte erlebbar.
Dieses Buch entdeckt eine bisher weitgehend unbekannte künstlerische Seite Gerhard Goßmanns, sein Talent zum Schreiben.
Es würdigt zugleich das Lebenswerk des am 1. November 1912 geborenen Künstlers.
Die im Buch enthaltenen, zum Teil erstmals veröffentlichten Radierungen erinnern an die hervorragenden Leistungen Goßmanns insbesondere in der grafischen Buchkunst.

10,00 €
Günter Voigt

Das verschwundene Klassenbuch

Neuenhagener Schulgeschichte und Schulgeschichten

Günter Voigt legt in drei Kapiteln die Schulgeschichte seines Heimatortes Neuenhagen bei Berlin dar. Er erfasst damit einen historischen Zeitraum von fast dreihundert Jahren, für die in gestraffter Form die Entwicklung von der einfachen Dorfschule bis zu den heute sieben Schulen nachgezeichnet wird.


Von Anfang an verbindet er Historie mit individuellem Erleben, lässt ehemalige Lehrer und Schüler zu Wort kommen.
So entsteht eine gelungene Mischung von Sachbuch und Beletristik.
Er orientiert sich dabei an der Neuenhagener Ortschronik und bezieht eine ganze Reihe von Beiträgen aus der seit 1995 im Ort erscheinenden Zeitzeugenreihe 'Lebenszeit' mit ein.
Das erste Kapitel spannt einen weiten Bogen von 1716 bis 1944, zeichnet skizzenhaft die Anfänge der Schulpflicht nach bis hin zu der gleich nach dem Ersten Weltkrieg gegründeten Realschule.
Das zweite Kapitel – 1945 bis 1990 – geht von der demokratischen Schulreform aus, erfasst den Aufbau einer Hilfsschule und die Fortführung der Berufsausbildung. Besondere Würdigung erfahren die großen Anstrengungen der Lehrer in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Das sozialistische Bildungswesen wird in seinen Hauptzügen skizziert, in sachlicher Form werden seine Licht- und Schattenseiten anschaulich gemacht.

Die Titelgeschichte 'Das verschwundene Klassenbuch', in der sich Erdachtes und Erlebtes miteinander verbinden, schafft eine Überleitung zu dem in einem Briefwechsel eingebetteten Entwicklungsstadium der gegenwartsnahen Zeit bis 2000.
Der Band wird mit seinen 180 Seiten und einer Vielzahl von Dokumentarfotos aus den Schulen – Schulklassen der verschiedenen Jahrgänge und schulischen Höhepunkten – bei vielen lieb gewordene Erinnerungen an die eigene Schulzeit wachrufen und ist zugleich ein Stück Zeit- und Ortsgeschichte.

5,00 €
Hans-Joachim Riegenring

Das Mädchen aus der Dose

Heitere Kurzgeschichten, Aphorismen, Anekdoten, Lebensweisheiten

Mit der Herausgabe des Sammelbandes von Hans-Joachim Riegenring soll das umfangreiche Werk des inzwischen leider verstorbenen Satirikers gewürdigt und zugleich seine Heimatregion über die Landesgrenzen hinaus weiter bekannt gemacht werden.

In früheren Jahren gehörte Hans-Joachim Riegenring zum Redaktionskollegium des Satiremagazins »Eulenspiegel«, in dem seine Beiträge regelmäßig erschienen.

Der durch seine Veröffentlichungen bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen bekannte und beliebte Autor stellte für dieses Projekt einen Querschnitt seiner wohl schönsten Kurzgeschichten, Anekdoten, Aphorismen und Lebensweisheiten zusammen. So beinhaltet dieser Band Chansontexte wie das »Unerhörte Liebeslied«, das »Lied einer mattgesetzten Dame«, das »Camäleon« oder die Kurzgeschichten vom »Hans im Glück«, das »Ballettgeflüster«, »Pickel auf der Nase«, »Die Geschichte der schwarzen Witwe« und viele mehr.

Da die Mehrheit der Texte das Leben der Menschen im unmittelbaren Umfeld des Autors reflektieren und somit Witz, Charme, Liebenswürdigkeit, aber auch Eigentümlichkeiten und kleine Schwächen unter die Lupe nehmen, stellt der Band gewissermaßen eine Liebeserklärung an die Menschen in unserem Land dar.

Eine vorzügliche Ergänzung zu den Texten sind die Illustrationen von Wolfgang Parschau.

5,00 €